/ Kursdetails

Studium generale - 22. Semester - Dienstagvormittag

Wiener Klassik
Das Zeitalter, das sich an den Barock anschließt, ist die Klassik und insbesondere im deutsch-österreichischen Raum die Wiener Klassik. Ihre drei großen Vertreter sind Haydn, Mozart und Beethoven. Graf Waldstein fasste sie wunderbar in einem einzigen Satz zusammen, als er Beethoven nach Wien einlud: "Durch ununterbrochenen Fleiß erhalten Sie: Mozarts Geist aus Haydns Händen."
An drei Tagen besprechen wir die Charakteristika dieser wichtigen und bis heute populärsten Epoche der Musikgeschichte anhand ihrer Repräsentanten und machen einen Ausflug in sämtliche Gattungen der Wiener Klassik mit zahlreichen Musikbeispielen.

Daniela Groth
Di., 12.3., 19.3., 26.3., 3 x, 10.00 - 12.00 Uhr
Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3


Klimaschutz und Klimaanpassung - wer ist dafür verantwortlich?
Die Ziele des Klimaschutzvertrages von Paris sind ehrgeizig und verlangen spürbare Veränderungen in unserer Gesellschaft. Der Vortrag schildert die Zuständigkeiten der verschiedenen politischen Ebenen und versucht zu zeigen, dass die Politik neue Wege gehen muss, um die Bürger von der Notwendigkeit unpopulärer Maßnahmen zu überzeugen. Aber es geht auch um die persönliche Ebene. Wie viel Verantwortung übernehmen wir als Bürger, um die Lebensgrundlage der nächsten Generationen zu sichern?

Dipl.-Ing. Sylvia Hladky, Vorstandsmitglied im Münchner Klimaherbst
Di., 2.4., 1 x, 10.00 - 12.00 Uhr
Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3


Wie denkt das Gehirn? Einführung in die Neurobiologie
Hirnforschung ist hochaktuell und so will dieser Kurs unserem Gehirn auf die Spur kommen. Der Aufbau des Gehirns und der Nervenzellen werden erklärt und auch Themen wie Bewusstsein, Lernen und Gedächtnis, Entwicklung des Gehirns im Laufe des Lebens u.a. werden erläutert.

Sigrun Eber
Di., 9.4., 30.4., 7.5., 3 x, 10.00 - 12.00 Uhr
Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3


Unsere Wahl - Ein Europa für die zukünftigen Generationen
Am 26. Mai 2019 finden die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Dieses Parlament ist längst nicht mehr so machtlos wie es früher einmal der Fall gewesen ist. Entsprechend ist auch die Mitverantwortung der Bürger für europapolitische Entwicklungen gewachsen, denn mit ihrem Votum für eine der zur Wahl stehenden Parteien entscheiden sie mit über die grundsätzliche Ausrichtung zukünftiger politischer Positionen der Europäischen Union: Soll die EU sich - wie nationalkonservativ orientierte Parteien es präferieren - zukünftig allein auf den Binnenmarkt konzentrieren und alle anderen Kompetenzen wieder an die Mitgliedstaaten abgeben? Oder soll das gemeinsame Handeln auf Felder wie die Außen- und Verteidigungspolitik ausgedehnt werden? Gemeinsam wollen wir nach einer Einführung in die Arbeit des Europäischen Parlaments über diese Fragen diskutieren.

Dr. Ute Hartenberger
Di., 14.5., 25.6., 2 x, 10.00 - 12.00 Uhr
Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3


Individuum und Gesellschaft
"So etwas wie Gesellschaft gibt es nicht", davon war die ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher überzeugt. Für sie gab es nur Individuen und Familien. Der gegenwärtige Zustand der westlichen Gesellschaften mit dem stark ausgeprägten Konkurrenzdenken und dem Motto "Wenn jeder an sich selbst denkt, ist an alle gedacht", scheint ihr da nachträglich recht zu geben. Der Wille zum Zusammenhalt, das Verständnis für Solidarität und Hilfsbereitschaft scheinen angesichts herausfordernder Umstände in ökonomischer und politischer Hinsicht zu schwinden, ein Auseinanderdriften der Gesellschaft unaufhaltsam. - Doch kann menschliches Zusammenleben wirklich nur auf radikalen Individualismus und auf Konkurrenzdenken reduziert werden? Wie wäre das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft neu zu denken? Gibt es noch so etwas wie ein Gefühl für den anderen, Empathie? Was wären die Voraussetzungen oder auch "Gegenmittel", um ein sozial verträgliches Miteinander zu gestalten, in dem auch individuelle Wünsche und Potenziale zu ihrem Recht kommen? Dem soll an drei Abenden anhand von Themen wie Anstand, Wertschätzung und Anerkennung sowie Gelassenheit nachgegangen werden.

Johannes Bucej, Philosoph, Publizist
Di., 21.5., 28.5., 4.6., 3 x, 10.00 - 12.00 Uhr
Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3


Haben Sie schon mal von Gemeinwohlökonomie oder sozialem Unternehmertum gehört? Sind Ihnen die Begriffe "Circular Economy" und "Degrowth" schon mal begegnet?
Immer lauter wird in der letzten Zeit die Kritik an dem extrem beschleunigten Turbokapitalismus der letzten Jahre und die Frage nach möglichen Alternativen. Unternehmer und Führungskräfte bekommen zunehmend Fragen von Mitarbeitern "ob Wirtschaft denn womöglich auch anders funktionieren könnte, und ob Umsatzwachstum und Gewinnmaximierung denn die einzigen Kenngrößen sind, nach denen Unternehmen gesteuert werden sollten". Trotz aller Kritik hat die Entwicklung der Wirtschaft in den letzten Jahrzehnten aber auch viele nachweisliche Errungenschaften hervorgebracht, sei es die weltweite starke Verringerung der Armut, die signifikante Erhöhung der Lebenserwartung sowie in vielen Regionen einen Wohlstand wie niemals zuvor. Jedoch stellt sich vielen Menschen die Frage ob es so mit dem "ewigen Wachstum" immer weitergehen kann, gerade auch im Hinblick auf die (noch) vorhandenen Ressourcen und das nachhaltige Wohl der Gesellschaft. Denn alles hat massive Auswirkungen auf das Klima, und nicht nur auf das in der Natur sondern auch auf das in unser immer stärker auseinander driftenden Gesellschaft.
In meinem Vortrag bekommen Sie nicht nur Einblicke in historische und momentane Entwicklungen (und Fehlentwicklungen) des Kapitalismus, sondern erhalten vor allem auch eine Übersicht über potentielle Alternativmodelle sowie sinnhafte Erweiterungen/Veränderungen des bestehenden Systems. Sie erfahren auch, wie die Digitale Transformation bestehende negative Trends weiter beschleunigen, oder auch bei der Lösung von ökologischen Problem zu ganz neuen Ergebnissen kommen kann. Ganz bestimmt viele Anregungen, einmal über dieses Thema nachzudenken, intensiv zu diskutieren und eigene Ziele, Visionen und Prozesse gegebenenfalls zu überprüfen.

Andreas Dohmen, Dipl.-Physiker, Management-Berater
Di., 2.7., 9.7., 16.7., 3 x, 10.00 - 12.00 Uhr
Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3


Die Dozenten im 22. Semester am Dienstagvormittag:

Daniela Groth
Dipl.-Ing. Sylvia Hladky
Sigrun Eber, Dipl. Biologin
Dr. Ute Hartenberger
Johannes Bucej, Philosoph, Publizist
Andreas Dohmen, Dipl.-Physiker, Management-Berater


Informationen:
ab Di. 12.3., 10.00 - 12.00 Uhr, 15x
max. 25 Teiln., EUR 125,-
Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3

Status: Anmeldung auf Warteliste

Kursnr.: A10001

Beginn: Di., 12.03.2019, 10:00 - 12:00 Uhr

Kursort: Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3

Gebühr: 125,00 € (inkl. MwSt.)

Ortszentrum, vhs-Raum 3
Hofmarkweg 7
82008 Unterhaching

Datum
12.03.2019
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
19.03.2019
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
26.03.2019
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
02.04.2019
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
09.04.2019
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
30.04.2019
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
07.05.2019
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
14.05.2019
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
21.05.2019
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
28.05.2019
Uhrzeit
10:00 - 12:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3

Seite 1 von 2



Volkshochschule Unterhaching e. V.

Jahnstraße 1, 82008 Unterhaching

Tel: 089 - 665 476 - 10
Fax: 089 - 665 476 - 20
E-Mail: info@vhs-unterhaching.de

Social-Media-Links

Facebook

Newsletter