Studienreise ins Piemont - Turin und die Westalpentäler Zeitgenössische Kunst in königlicher Residenz – lebendige Kulturstadt Turin - mittelalterliche Fresken und Burgen in Westalpentälern – okzitanische Kultur – kulinarische Genussregion Sonntag, 18.10. - Freitag, 23.10.2020 6 Reisetage, Flug-Bus-Reise Turin – München – Turin

"Erhabene Pracht" tituliert der DuMont Band über das Piemont sein Kapitel zu den Westalpentälern: "Natur und Künstlerhand schufen zwischen Saluzzo und Cuneo überwältigende Panoramen. Der gotische Festsaal im Castello die Manta und die Fresken des Meisters von Elva im Maira-Tal wetteifern mit schneebedeckten Alpengipfeln und grünen Hochtälern..."

Wir werden auf unserer Reise die malerischen Dörfer des Maira-Tales und des Susa-Tales kennenlernen, in denen das Geschäftsleben heute vor allem in den steinernen Laubengängen pulsiert. Am Anfang des Susa-Tales steht die Sacra di San Michele, die tausend Jahre alte Abtei wie eine steinerne Wächterin vor den Bergen. Nach dem Mont-Saint.Michel in der Normandie ist sie das wichtigste Michaelsheiligtum Europas und zweifelsohne eine der bedeutendsten Sakralbauten im Piemont.
In malerischen Städten wie Saluzzo liest man immer noch die Spuren feudaler Macht und Eleganz. So nahe an Frankreich gelegen hat sich in den Bergen die okzitanische Kultur erhalten. Immer wieder finden sich im westlichen Piemont Hinweise auf den französischen Nachbarn hinter der Grenze.

Ein beeindruckendes Gebirgspanorama begleitet uns auf dieser Reise zu mittelalterlichen Fresken in Burgen und Kirchen wie im Castello di Manta oder zu Fresken im Maira-Tal, mitten in den Bergen. Denn es gab im Mittelalter sehr viele umherziehende Maler und Bildhauer, die oft eine Zeit lang in dieser Gegend weilten und dort ihr Verständnis des Göttlichen verewigten.
Ins Val Maira kehren seit einigen Jahren wieder Menschen aus Turin zurück, die dort im Westalpental ihre Wurzeln haben. Heute erlebt das Tal durch das Angebot eines sanften Tourismus einen wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung.

Als weiteren Schwerpunkt der Reise sehen wir zeitgenössische Kunst an Orten, die eng mit der italienischen Geschichte verbunden sind: das Museum für zeitgenössische Kunst im Castello di Rivoli bei Turin legt den Schwerpunkt auf die arte povera und befindet sich in einer ehemaligen königlichen Savoyer-Residenz. Direktorin ist die amerikanische Kuratorin Carolyn Christov-Bakargiev, die 2008 die 2012 die Kasseler dOCUMENTA (13) geleitet hatte.

Turins unterschiedliche Seiten vom Mittelalter bis zur zeitgenössischen Architektur werden Sie auf einer Stadtführung kennen lernen. Nicht zuletzt darf aber in einer Region, die nicht erst seit Erfindung der Slow Food Bewegung dort als Genussregion gilt, auch dieser Aspekt nicht fehlen. Im Herbst gilt es dann, dort Trüffel und Wein und ausgezeichnetes Essen zu genießen.

Wir schicken Ihnen das genaue Programm gerne zu.
Übernachtungen in Turin und Cuneo.

Reisebegleitung ab München Flughafen: Barbara Sporrer M.A., vhs Unterhaching

Unser Reiseprogramm im Detail:

Tag 1: Sonntag, 18.10.2020 - Benvenuti in Piemonte
Flug mit Lufthansa ab München 11.00 Uhr, Mailand an: 12.05 Uhr
München ab: derzeit um 11.45 Uhr, Voraussichtliche Ankunft 12.55 Uhr Turin. (Flugzeitenänderung vorbehalten). Transfer mit dem Bus nach Cuneo, Provinzhauptstadt im Südwesten des Piemonts (ca. 125 km). Check-In im Hotel Lovera Palace (Palazzo Lovera). Der Adelspalast aus dem 18. Jh., in dem sich schon Könige und Päpste einquartiert haben, liegt an der Via Roma, der Hauptader des Centro Storico (Fußgängerzone).
Bis Sonntagabend findet im Zentrum der Stadt der jährliche Maronenmarkt statt, Fiera nazionale del Marrone http://www.marrone.net/ , der eine schöne Einstimmung in das herbstliche Piemont ist. Eine Delikatesse des Ortes sind die feinen Cuneesi al Rum, die Sie probieren können.
Abendspaziergang mit Aperitif. Abendessen im Hotel
Hotel ****Palazzo Lovera, http://www.palazzolovera.com/

Tag 2: Montag, 19.10.2020 - Maira-Tal, Seide und okzitanische Kultur
Heute lernen wir malerische Dörfer mit kleinen Kirchen, die Berglandschaft des Maira-Tales und okzitanische Kultur kennen. Die ersten Bewohner kamen vor etwa tausend Jahren aus der Provence in das Tal. Man spricht immer noch das Languedoc, die mittelalterliche Sprache Okzitaniens. Mit Wanderguide Karen Kloss entdecken wir die Fresken in der Pfarrkirche San Pietro in Vincoli in Villar San Costanzo am Taleingang des Maira-Tals. Bei Macra steht die einsame romanische Kirche S. Salvatore, deren Apsis und Triumphbogenwand mit einem vielfarbigen, bilderreichen Freskenzyklus bemalt ist. Im Mittelalter gab es viele umherziehende Maler und Bildhauer, die oft eine Zeit lang in dieser Gegend weilten und dort ihr Verständnis des Göttlichen verewigten. Seit einigen Jahren kehren wieder Menschen aus Turin mit Wurzeln in den Westalpen ins einsame Maira-Tal zurück. Heute erlebt das Tal durch das Angebot eines sanften Tourismus einen wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung.
Zum Mittagessen kehren wir zum Beispiel in die Osteria La Canonica in Lottula/ San Damiano für eine einfache Mahlzeit ein (Änderung des Restaurants vorbehalten).
Am Nachmittag besuchen wir die "Filatoio di Caraglio", eine der ältesten Seidenspinnereien des Piemonts, kürzlich umgewandelt in ein Kulturzentrum mit attraktiven Ausstellungen. Im Museum der Seidengewinnung und -verarbeitung kann man u.a. die imposanten Drehmaschinen aus Holz sehen, die mit Liebe zum Detail restauriert wurden. Ab 1600 wurden sie zur Produktion von Seidenfäden verwendet.
Abendessen in einem Restaurant in Cuneo. Übernachtung im Hotel Palazzo Lovera

Tag 3: Dienstag, 20.10.2020 - Jungbrunnen in Manta, Monviso und Saluzzo
Dienstags ist großer Wochenmarkt in Cuneo, direkt vor dem Hotel auf der Via Roma und den Plätzen der Stadt. Vielleicht wollen Sie über den Markt bummeln, bevor wir das Hotel Palazzo Lovera und die Stadt verlassen.
Unser erstes Ziel ist das mittelalterliche Castello di Manta mit den schönsten Fresken des untergehenden Rittertums im Festsaal. Unvergesslich die Darstellung eines Jungbrunnens: er zeigt auf ironische und sehr anschauliche Weise, wie aus einem Greis das blühende Leben wird. Spaziergang im malerischen Bergstädtchen Saluzzo von der Oberstadt in die Unterstadt auf den Spuren feudaler Macht und Eleganz. Saluzzo gilt als das kleine „Siena der Alpen“ und gehört wohl zu den schönsten Städten des Piemont mit einem noch vollständig erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern. Schon von weitem wetteifern die Stadttürme um Höhe mit dem Massiv des 3.841 m hohen Monviso und gestalten so ein sehr effektvolles Panorama. "Salute und Luce" - Gesundheit und Licht gaben Saluzzo aufgrund des milden Klimas und weichen Lichts sowie naher Heilquellen seinen Namen.
Kurze Mittagspause beim Castello di Manta als Weinprobe mit Verkostung typischer Spezialitäten.
Anschließend Besichtigung der ehemaligen Zisterzienserabtei S. Maria di Staffarda: in der Einsamkeit der Po-Ebene hat die Abtei ihr Aussehen des späten 13. Jh. fast vollständig erhalten. Fahrt in die elegante, barocke, magische und vor allem überraschende Hauptstadt des Piemont: Turin.
Check-In im ****Hotel Concord im Zentrum der Stadt. https://www.hotelconcordtorino.com
Gemeinsames Abendessen im Hotel oder in einem Restaurant

Tag 4: Mittwoch, 21.10.2020 - Kunst in Turin, Mole und Kinomuseum
Angekommen in der Regionshauptstadt am Fuße der Berge: Sie werden Turins unterschiedliche Seiten vom Mittelalter bis zur zeitgenössischen Architektur auf einer Stadtführung kennenlernen. Seit vielen Jahren investiert Turin in zeitgenössische Kunst. Kunst im öffentlichen Raum ist spannend durch den Dialog mit der Architektur der Stadt. Sie sehen u.a. ein "Piercing" in einem Gebäude des 18. Jh. unweit des Rathauses, Interventionen von Michelangelo Pistoletto in der Haupteinkaufsstraße Via Garibaldi oder der historischen Markthalle und das Monumento Pietre Preziose von Giulio Paolini im Schlossgarten. Als historisches Puzzleteil besichtigen wir die frisch renovierte Cappella della Sindone. Diese architektonische Sensation von Guarino Guarini aus dem 17. Jh. wurde durch einen Brand 1997 schwer beschädigt und erst Ende 2018 nach über 20 Jahren Restaurierungsarbeiten wiedereröffnet. Individuelle Mittagspause in einem der schönen Turiner Kaffeehäuser oder Restaurants. Am Nachmittag spazieren wir durch die Via Po zur Mole Antonelliana mit einer dauerhaften Lichtinstallation von Mario Merz. Im Jahr 2000 wurde in dem eindrucksvollen Gebäude, das ursprünglich als Synagoge für die Turiner jüdische Gemeinde geplant war, das Museo del Cinema eröffnet. Aus diesem Anlass hat die Stadt das Jahr 2020 zum Jahr des Kinos ausgerufen und Orte der Kinogeschichte in der Stadt markiert. Wir besichtigen das Museum und erleben mit dem Panoramaaufzug Himmelfahrt. In einer gläsernen Kabine schweben Sie durch den Kinosaal zur Aussichtsplattform mit traumhafter Aussicht auf die Stadt.
Diesen erlebnisreichen Tag werden wir mit einem Aperitif und Stuzzichini, so nennt man in Turin die Häppchen, die zum Drink gereicht werden, und einem Abendessen abschließen.

Tag 5: Donnerstag, 22.10.2020 - Kloster und zeitgenössische Kunst
Am Anfang des Susa-Tales steht die Sacra di San Michele, die tausend Jahre alte Abtei wie eine steinerne Wächterin vor den Bergen. Nach dem Mont-Saint-Michel in der Normandie ist sie das wichtigste Michaelsheiligtum Europas und zweifelsohne eine der bedeutendsten Sakralbauten im Piemont. Der Zugang ist abenteuerlich und führt über 237 Stufen direkt ins tiefste Mittelalter. Umberto Eco hat sich von dieser spektakulär gelegenen Klosterkirche zu seinem Roman "Der Name der Rose" inspirieren lassen.
Mittagessen im Bauernhof Agriturismo Cascina dei Canonici mit eindrucksvoller Aussicht auf die Klosteranlage. Am Nachmittag ein weiteres Highlight der Reise. Wir besichtigen das Museum für zeitgenössische Kunst im Castello di Rivoli, einer ehemaligen königlichen Savoyer-Residenz. Die Sammlung legt den Schwerpunkt auf die arte povera. Direktorin ist die amerikanische Kuratorin Carolyn Christov-Bakargiev, die 2012 die Kasseler dOCUMENTA (13) geleitet hatte. Zurück in Turin besichtigen wir die Fondazione Patrizia Sandretto Re Baudengo, einer Turiner Kunstsammlerin.
Gemeinsames Abendessen und Übernachtung im Hotel Concord in Turin


Tag 6: Freitag, 23.10.2020 - Kunst an ungewöhnlichen Orten
Als weiteren Schwerpunkt der Reise sehen wir zeitgenössische Kunst an Orten, die eng mit der italienischen Geschichte verbunden sind: von 1916 bis 1923 wurde im Turiner Stadtteil Lingotto an der Via Nizza ein Automobilwerk für Fiat errichtet. Die Produktionsanlage war die größte und fortschrittlichste ihrer Zeit und besaß sogar eine Teststrecke als Rundkurs auf dem Dach. Die fertigen Fahrzeuge konnten so direkt nach der Produktion auf das Dach gefahren werden und Testrunden absolvieren. 1982 wurde das Werk geschlossen und Ende der 1980er Jahre vom Genueser Stararchitekten Renzo Piano umgebaut. Bis heute sensationell ist der Besuch auf dem Lingotto-Dach. Man kann über die Teststrecke mit Steilwandkurve spazieren, die Aussicht genießen und die Gemälde im sog. "Schatzkästlein" der Pinacoteca Agnelli bewundern. Klein, aber fein ist die Privatsammlung des 2003 verstorbenen Fiatchefs und Kunst- und Fußballmäzen Giovanni Agnelli mit Werken von Canaletto bis Picasso.
Mittagessen und Einkäufe machen können Sie im ersten Restaurant der Slow-Food-Bewegung EATALY in einer stillgelegten Wermutfabrik in der Nachbarschaft des Lingotto.
Am Nachmittag sehen wir Kunst im öffentlichen Raum bei unserer Rundfahrt durch Turin zum OGR = Officine Grandi Riparazioni. Der neue Ausstellungsort wurde in einer alten Industriehalle zur Reparatur von Eisenbahnwaggons in der Nähe des Bahnhofs Porta Susa im Jahr 2017 eröffnet. Im östlichen Hof steht eine Skulpturengruppe aus 15 Skulpturen des südafrikanischen Künstlers William Kentridge: Procession of Reparationists.
Turin - eine Stadt voller Überraschungen! Vielleicht können Sie am Ende der Reise auch wie Friedrich Nietzsche schwärmen: "Ein wahrer Glücksfall für mich, dies Turin".

Rückflug mit LH ab Mailand um 20.50 Uhr, München an: 22.00 Uhr

Im Reisepreis inbegriffene Leistungen:

Termin: Sonntag, 18.10.2020 - Freitag, 23.10.2020 = 6 Tage

- Flug von München nach Mailand und zurück inkl. 1 aufzugebendes Gepäckstück, mit Lufthansa
- Transfers und Ausflüge im örtlichen Bus
- 2 x Übernachtung mit Frühstück im 4-Sterne-Hotel Palazzo Lovera in Cuneo
- 3 x Übernachtung mit Frühstück im 4-Sterne-Hotel Concord in Turin
- 1 x Abendessen im Hotel-Restaurant des Hotels Palazzo Lovera in Cuneo
- 1 x Abendessen im Hotel-Restaurant des Hotels Concord in Turin
- 3 x Abendessen im Restaurant
- 1 x Mittagessen am 2. Tag, wenn möglich in der Osteria La Canonica in Lottulo/San Damiano
- 1 x Weinprobe mit kleinem Imbiss am 3. Tag, wenn möglich im/beim Castello di Manta
- 1 x Mittagessen am 5. Tag, wenn möglich im Agriturismo Cascina dei Canonici
- 1 x Apéritif mit Cuneesi in Cuneo, wenn möglich in der Bar Arione
- 1 x Apéritif mit Stuzzichini in Turin
- Besichtigungen und Führungen lt. Programm
- Eintritte lt. Programm
- Studienreiseleitung vor Ort durch Andrea Welz, Heideker Reisen
- Studienreisebegleitung ab München: Barbara Sporrer, vhs Unterhaching
- Zusätzliche Reiseleitung durch Frau Kloss am 2. Tag im Valle Maira
- Quietvox-Kopfhörer vom 1. Tag Ankunft Cuneo bis 5. Tag abends
- Handlicher Reiseführer "Piemont" pro Zimmer

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Reisepreis
Im Doppelzimmer € 1.860,-**
Im Einzelzimmer (Es stehen 10 EZ zur Verfügung) € 2.080,-**

**Bitte beachten Sie, dass wir die Preise ggf. anpassen müssen, sollten sich die Steuern und Gebühren - auch hinsichtlich der neuen Flugverkehrssteuer - für die Flüge erhöhen.

Änderungen im Reiseverlauf vorbehalten.

Stornofristen:
Bis zum 95. Tag vor Reisebeginn: 10% des Reisepreises
94. - 30. Tag vor Abreise: 20% des Reisepreises
29. - 15. Tag vor Abreise: 35% des Reisepreises
14. - 8. Tag vor Abreise: 50% des Reisepreises
7. - 2. Tag vor Abreise: 60% des Reisepreises
Ab dem 1. Tag vor Abreise: 80% des Reisepreises

Reiserücktrittsversicherung:
Wir empfehlen den Abschluss einer Reise-Rücktrittskosten-Versicherung:
Die Preise für die Reiserücktrittsversicherung mit 20% Selbstbeteiligung vom Stornobetrag:
Im Doppelzimmer: € 47,-
Im Einzelzimmer: € 53,-

Die ausführlichen Reisebedingungen des Veranstalters erhalten Sie mit der Anmeldung. Sie finden diese auch unter www.vhs-unterhaching.de

Bei Rückfragen steht Ihnen Barbara Sporrer gerne zur Verfügung unter Telefon 089/665476-17 oder unter sporrer@vhs-unterhaching.de

Der Reisepreis wird drei Wochen vor Reisebeginn abgebucht, in jedem Fall nach Erhalt der Sicherungsscheine für die Reise. Anmeldungen bitte mit dem Anmeldeformular zur Reise.


Alle Kurstermine:


Datum
18.10.2020
Uhrzeit
09:00 - 18:00 Uhr
Ort
Piemont
Datum
19.10.2020
Uhrzeit
09:00 - 18:00 Uhr
Ort
Piemont
Datum
20.10.2020
Uhrzeit
09:00 - 18:00 Uhr
Ort
Piemont
Datum
21.10.2020
Uhrzeit
09:00 - 18:00 Uhr
Ort
Piemont
Datum
22.10.2020
Uhrzeit
09:00 - 18:00 Uhr
Ort
Piemont
Datum
23.10.2020
Uhrzeit
09:00 - 18:00 Uhr
Ort
Piemont


Status: Keine Anmeldung möglich

Kursnr.: C13126

Beginn: So., 18.10.2020, 09:00 - 18:00 Uhr

Kursort: Piemont

Gebühr: 1860,00 € (inkl. MwSt.)

Info:

Zu diesem Kurs ist derzeit keine Online-Anmeldung möglich

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Datum
18.10.2020
Uhrzeit
09:00 - 18:00 Uhr
Ort
Piemont
Datum
19.10.2020
Uhrzeit
09:00 - 18:00 Uhr
Ort
Piemont
Datum
20.10.2020
Uhrzeit
09:00 - 18:00 Uhr
Ort
Piemont
Datum
21.10.2020
Uhrzeit
09:00 - 18:00 Uhr
Ort
Piemont
Datum
22.10.2020
Uhrzeit
09:00 - 18:00 Uhr
Ort
Piemont
Datum
23.10.2020
Uhrzeit
09:00 - 18:00 Uhr
Ort
Piemont


Foto: Sporrer (Foto: Sporrer) Freskensaal im Castello di Mantua, AdobeStock_287185956 MariaPatrizia (Freskensaal im Castello di Mantua, AdobeStock_287185956 MariaPatrizia) Valle Maira, Max Ferrero, AdobeStock_25158074 (Valle Maira, Max Ferrero, AdobeStock_25158074) Sacra di San Michele, Turin, photomaticstudio, AdobeStock_207204211 (Sacra di San Michele, Turin, photomaticstudio, AdobeStock_207204211) Turin, Foto: Sporrer (Turin, Foto: Sporrer) Castello dii Rivoli, Museum für zeitgenössische Kunst, Claudio Divizia AdobeStock_40247166 (Castello dii Rivoli, Museum für zeitgenössische Kunst, Claudio Divizia AdobeStock_40247166)
Info beachten

Foto: Sporrer (Foto: Sporrer) Freskensaal im Castello di Mantua, AdobeStock_287185956 MariaPatrizia (Freskensaal im Castello di Mantua, AdobeStock_287185956 MariaPatrizia) Valle Maira, Max Ferrero, AdobeStock_25158074 (Valle Maira, Max Ferrero, AdobeStock_25158074) Sacra di San Michele, Turin, photomaticstudio, AdobeStock_207204211 (Sacra di San Michele, Turin, photomaticstudio, AdobeStock_207204211) Turin, Foto: Sporrer (Turin, Foto: Sporrer) Castello dii Rivoli, Museum für zeitgenössische Kunst, Claudio Divizia AdobeStock_40247166 (Castello dii Rivoli, Museum für zeitgenössische Kunst, Claudio Divizia AdobeStock_40247166)


Volkshochschule Unterhaching e. V.

Jahnstraße 1, 82008 Unterhaching

Tel: 089 - 665 476 - 10
Fax: 089 - 665 476 - 20
E-Mail: info@vhs-unterhaching.de

Social-Media-Links

Facebook

Newsletter