/ Kursdetails

Studium generale - 29. Semester - Dienstagabend

Russland und (seine) Konflikte im postsowjetischen Raum
Seit dem Zerfall der Sowjetunion befindet sich Russland an vielen Schauplätzen seines früheren Imperiums in politischen und militärischen Auseinandersetzungen. Dies ist nicht nur im dramatischen Krieg in der Ukraine der Fall, sondern auch in Georgien, im Karabach-Konflikt und in Mittelasien im Zusammenhang mit der Rückkehr der Taliban an die Macht in Kabul. So soll die Veranstaltung einen Überblick über die russischen Positionen, das Selbstverständnis Moskaus und die aktuelle Lage in den genannten Regionen sowie mögliche Perspektiven für die nahe Zukunft aufzeigen. Auch der aktuelle Stand der Transformationsprozesse vom sowjetischen System zu neuen (demokratischen) Modellen soll analysiert werden.

Dr. Robert Staudigl, Politikwissenschaftler
Di., 4.10., 11.10., 2 x, 19.00 - 21.00 Uhr
Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3


Wieviel Lüge verträgt die Wahrheit?
Online-Seminar
Eines der Fundamente menschlichen Zusammenlebens ist die Wahrheit. Dennoch lügen Menschen an allen Orten und zu allen Zeiten, obwohl sie die Wahrheit schätzen. Gibt es vielleicht Gründe, die in bestimmten Situationen eine Lüge rechtfertigen oder ist sie stets ein Übel, das bekämpft werden muss? Und welche gesellschaftlichen Folgen hat es, wenn Menschen die Wahrheit egal ist oder diese bewusst manipuliert wird?

Diese Veranstaltung kann auch im freien Programm gebucht werden.

Zur Person: Prof. Dr. Dr. Katharina Ceming ist promovierte Theologin und Philosophin sowie habilitierte Theologin. Seit 2011 arbeitet sie ausschließlich freiberuflich. Als Philosophin geht sie in ihren Veranstaltungen und Publikationen besonders der Frage nach, was ein gutes Leben ausmacht und wie es zu erlangen ist. Neben einer regen Vortrags- und Seminartätigkeit ist sie zudem Autorin zahlreicher Bücher. Eines ihrer größten Anliegen ist es, philosophische und spirituelle Themen zeitgemäß sowie verständlich und lebendig zu vermitteln, um Menschen heute für den eigenen Lebensweg hilfreiche Impulse zu bieten. Da für sie Philosophieren auch bedeutet, sich selbst und die Welt besser kennen zu lernen, bietet sie philosophische Reisen an, auf denen die Lebensfreude und der Erkenntnisdrang gleichermaßen Berücksichtigung finden.
www.quelle-des-guten-lebens.de

Prof. Dr. Dr. Katharina Ceming, Theologin, Philosophin
Di., 18.10., 1 x, 19.00 - 21.00 Uhr
Online-Veranstaltung per Webex


Gerhard Richter
Der 1932 in Dresden geborene Maler, Bildhauer, Fotograf und Kunstprofessor Gerhard Richter gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten zeitgenössischen Künstlern, sein Name führt den Kunstkompass (Rangliste der weltweit gefragtesten Künstler der Gegenwart) seit dem Jahr 2004 fast ununterbrochen an. Mit seinen Wurzeln in der DDR, seiner Flucht und seinem Studium sowie der wenige Jahre später darauf folgenden Professur an der Kunstakademie Düsseldorf hat Richter eine spannende Biographie, die sich mit einem künstlerischen Œuvre verbindet, das sich zwischen fotorealistischen Naturdarstellungen, unscharfen Gemälden nach Fotografien und Gemälden höchster Abstraktion bis hin zu Glas- und Spiegelobjekten und Installationen bewegt. Beides - Leben und Werk - soll in dieser Veranstaltung vorgestellt werden.

Stefan Müller M.A., Kunsthistoriker
Di., 25.10., 1x, 19.00 - 21.00 Uhr
Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3


Die Entstehung Chinas und ihr Einfluss auf die Seidenstraße
Das Ideal eines Einheitsstaates, mit einer gemeinsamen Schrift, Kultur, Infrastruktur und ausgeklügelten Verwaltungssystem wurde schon mit dem ersten Kaiserreich der Qin-Dynastie im Jahre 221 v. Chr. in China verwirklicht. Viele Entdeckungen der Chinesen, so Schwarzpulver, Porzellan, Seide und Papier kamen über die Seidenstraße nach Europa und haben dessen Entwicklung vorangetrieben. Die Chinesen sehen sich selbst in einer Kontinuität mit ihrer Geschichte, die sie mehr als 5000 Jahre zurückblicken lässt, in den ältesten kontinuierlich bestehenden Staat unserer Erde!
Im 21. Jahrhundert besinnt sich China wieder auf seine historische Größe und will mit dem Bau der Neuen Seidenstraßen das Trauma der Kolonialzeit bewältigen. Der Westen muss sich die Frage stellen, ob er bei diesem Zukunftsprojekt Gegner oder Partner eines neuen Globalen Wirtschaftssystems sein will

Dr. Karin Dohrmann, Kunsthistorikerin
Di., 8.11., 15.11., 2x, 19.00 - 21.00 Uhr
Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3


Moral und Ethik in der Wirtschaft - Eine Utopie?
Immer wieder kommt es in der Wirtschaft zu großen Skandalen, die oft zu Verbraucher- und Investoren-Schäden in Milliarden Höhe sowie einem zunehmenden Vertrauensverlust in die Führung von Unternehmen, aber auch in die politischen Institutionen und Abläufe führen. Gleichzeitig mehren sich die Stimmen, dem ausufernden Kapitalismus ethische Grenzen zu setzen, wie z.B. durch das Lieferkettengesetz oder dem Verbot vom Plastikexport in ferne Länder.
Lassen Sie sich mitnehmen durch eine Reise der Wirtschafts- sowie der Digitalethik, von Aristoteles bis heute, denn schon seit langem beschäftigen sich Philosophen/Ethiker auch mit dem Thema Moral und Ethik in der Wirtschaft sowie zunehmend auch mit dem Megatrend Digitalisierung.
Finden sie heraus, was schon seit einiger Zeit zum Thema Ethik und Nachhaltigkeit incl. Corporate Social Responsibility in den Unternehmen geschieht, ob- und ja wie heutige und zukünftige Manager überhaupt in ethischen Fragestellungen ausgebildet und geschult werden und wie eng oder durchlässig die politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen dazu heute sind.
Bei der Suche nach passenden Lösungen wird dabei noch recht selten eine Verbindung gezogen zu den vielfältigen Möglichkeiten, die digitale Technologien dazu anbieten.
Erfahren Sie, welches große Potential digitale Technologien wie Blockchain, KI sowie alternative Währungskonzepte wie Bitcoin haben, um die Welt gerechter zu gestalten. Unabdingbar für eine im ethischen Sinne erfolgreiche Umsetzung erscheint dazu generell die Schaffung eines entsprechenden Ordnungs- und Handlungsrahmens auf politischer, gesellschaftlicher und individueller Ebene. So wird es u.a. möglich, die digitale Transformation zu leiten und zu moderieren, können doch nur so die durchaus großen in ihr liegenden Potentiale für eine stärker an ethischen Normen ausgerichtete Wirtschaft realisiert werden.

Der Dozent:
Andreas Dohmen (Physiker, Betriebswirt und Wirtschaftsphilosoph) hat sich nach vielen Jahren als erfolgreicher Manager zunehmend die Frage gestellt, ob "Wirtschaft denn nicht auch anders gehen kann". In zahlreichen Vorträgen hat er seit Jahren mit vielen Teilnehmern über die zahlreichen Aspekte dieser Frage diskutiert und sich u.a. in einem Masterstudium der Philosophie/Ethik von 2017 bis 2020 intensiv mit den ethischen und moralischen Dimensionen von Wirtschaft und Digitalisierung auseinandergesetzt, u.a. in seiner Masterarbeit.

Andreas Dohmen M.A., Dipl. Physiker, Dipl.-BWL
Di, 22.11., 29.11., 2 x, 19.00 - 21.00 Uhr
Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3


Selbstbegrenzung - Ivan Illichs politische Kritik der Technik
Am 2. Dezember jährt sich zum 20. Mal der Todestag von Ivan Illich. Der eigenwillige Soziologe, Theologe und Philosoph war katholischer Priester und in höchsten kirchlichen Kreisen tätig, bevor er den kirchlichen Dienst verließ und mit Freunden das Südamerika-Institut Centro Intercultural de Documentación in Cuernavaca (Mexiko) gründete. In seinen Arbeiten und kontrovers diskutierten Forschungsbeiträgen zu Technik, Medizin und Pädagogik prägte er den Begriff der "Konvivialität" für einen lebensgerechten Umgang mit dem technischen Fortschritt. Scharfe Kritik übte er an einem Gesellschaftsmodell, in dem Experten die Menschen in ihrem Leben entmündigen und sie ihrer Herrschaft unterwerfen und ihr Leben auf bloßen Konsum einschränken. In der "Selbstbegrenzung" sah Illich die Möglichkeit, die Autonomie des Individuums wiederherzustellen. Illich steht am Anfang einer wachstumskritischen Bewegung. Seine Thesen entfachen bis heute Diskussionen zwischen Anhängern und Kritikern, die ihm unter anderem vorwarfen, ein "kommerziell getriebener Unternehmer einer Pamphlet-Industrie" zu sein. An zwei Abenden sollen die kontroversen Thesen Illichs (z. B. hinsichtlich des medizinischen Fortschritts oder auch der umstrittenen "Entschulung der Gesellschaft") näher beleuchtet werden.

Johannes Bucej M.A., Philosoph, Publizist
Di., 6.12., 13.12., 2 x, 19.00 - 21.00 Uhr
Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3


Grenzen setzen - Schwierigkeiten und Chancen
Inhaltspunkte:
• Was Grenzen und Konsequenzen mit sicherer Bindung zu tun haben
• Woher die Abneigung vor dem Grenzen setzen kommt
• Welche Psychodynamiken aktiviert werden
• Wie man mit seinen Bedürfnissen umgehen lernen sollte
• Wie man wertschätzend Nein sagen kann
• Warum Selbstakzeptanz das innere Wachstum befördert

Sich selbst abzugrenzen fällt vielen Menschen schwer. Stress entsteht oft aus genau dem Grund, dass wir über unsere eigenen Kapazitäten hinaus Zusagen machen oder nicht rechtzeitig Kritik und Fehlverhalten uns gegenüber ausbremsen. Die innerpsychischen Dynamiken dahinter verstehen zu lernen, ist ein großer Schritt zu einem gestärkten Selbstkontakt hin.
Wer dann noch Grenzen setzen und gleichzeitig in der Wertschätzung bleiben kann, ist auf dem besten Weg zu einem erfüllten und sozial gelingenden Leben.

Anke von Skerst, BA Psychologie, Heilpraktikerin für Psychotherapie - tiefenpsychologisch fundiert
Di., 10.1., 17.1., 2 x, 19.00 - 21.00 Uhr
KUBIZ, Jahnstraße 1, EG Gymnastiksaal



Faszinierende Konstruktionen zeitgenössischer japanischer Architekten
Die moderne japanische Architektur, die international eine Schlüsselposition einnimmt, bewegt sich zwischen Tradition und Gegenwart und vereint westliche und östliche Bauelemente. Gerade diese Mischung, die keine zeitlichen oder kulturellen Grenzen mehr zulässt, eröffnet Wege für neue Formen und kreative Lösungen. Zudem steht seit jeher der Einklang mit der Umwelt und Natur im Mittelpunkt japanischer Architekturbestrebungen, welcher eine weitere Grenzöffnung zur Folge hat: die Durchbrechung der architektonischen Grenzen des Raumes.
Im Zuge dieser Veranstaltung sollen wesentliche Aspekte der traditionellen und modernen japanischen Architektur skizziert und anhand von Wohn- und Kulturbauten zeitgenössischer japanischer Architekten erläutert und verdeutlicht werden.
Aber auch die grenzüberschreitende, humanitäre Architektur eines Shigeru Ban darf gerade in der aktuellen weltpolitischen Lage im Rahmen dieser Veranstaltung nicht außer Acht gelassen werden.

Theo Schuchardt, M.A., Kunsthistoriker, Dipl. Kfm.
Di., 24.1., 31.1., 7.2., 3 x, 19.00 - 21.00 Uhr
Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3


Die Dozenten im 29. Semester am Dienstagabend:
Dr. Robert Staudigl, Politikwissenschaftler
Prof. Dr. Dr. Katharina Ceming, Theologin, Philosophin
Stefan Müller M.A., Kunsthistoriker
Dr. Karin Dohrmann, Kunsthistorikerin
Andreas Dohmen M.A., Dipl. Physiker, Dipl.-BWL
Johannes Bucej M.A., Philosoph, Publizist
Anke von Skerst, BA Psychologie, Heilpraktikerin für Psychotherapie - tiefenpsychologisch fundiert
Theo Schuchardt, M.A., Kunsthistoriker, Dipl. Kfm.


Informationen:
ab Di. 4.10., 19.00 - 21.00 Uhr, 15x
max. 25 Teiln., EUR 125,-
Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
am 18.10. Online-Veranstaltung per Webex


Alle Kurstermine:


Datum
04.10.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
11.10.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
18.10.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
25.10.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
08.11.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
15.11.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
22.11.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
29.11.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
06.12.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
13.12.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3

Seite 1 von 2

Status: Anmeldung auf Warteliste

Kursnr.: H10002

Beginn: Di., 04.10.2022, 19:00 - 21:00 Uhr

Kursort: Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3

Gebühr: 125,00 €

Ortszentrum, vhs-Raum 3
Hofmarkweg 7
82008 Unterhaching

Datum
04.10.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
11.10.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
18.10.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
25.10.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
08.11.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
15.11.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
22.11.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
29.11.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
06.12.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3
Datum
13.12.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Hofmarkweg 7, Ortszentrum, Hofmarkweg 7, vhs-Raum 3

Seite 1 von 2



Volkshochschule Unterhaching e. V.

Jahnstraße 1, 82008 Unterhaching

Tel: 089 - 665 476 - 10
Fax: 089 - 665 476 - 20
E-Mail: info@vhs-unterhaching.de

Social-Media-Links

Facebook

Newsletter